You only have one moment. This short moment is your life. Just a small glimpse called now.

But all we do is wait. For the moment when all thing will come together? Maybe they never will.

Maybe we should 

Stop Waiting. And Just Go.

Côte d'Azur, France / Teresa Marenzi

Côte d'Azur, France / Teresa Marenzi

Als Hochzeitsfotografen reisen wir viel und oft. Häufig sind es ungewöhnliche Destinationen: Transsylvanien, Paris, Flandern, die oberitalienischen Seen. Aber immer, wenn eine Anfrage für den Süden von Frankreich in meinen Posteingang flattert, beginnt mein Herz höher zu schlagen und ich bin nervös vor Aufregung. 

Nicht ohne Grund hat die Region im Laufe der Jahre Scharen von Künstler angezogen, um hier zu leben und zu arbeiten (darunter Picasso, Cézanne, Monet, Chagall um nur die bekanntesten zu nennen). Das Licht ist außergewöhnlich, und taucht die banalsten Objekte in ein Gefühl aus Farben und Formen - kurzum ein Paradies für Künstler.

Das allererste Mal besuchte ich die Cote d'Azur während meines Studiums an der D.A.M.S in Bologna. Ich arbeitete gerade als Übersetzerin auf Messen, um mein Studium zu finanzieren, als ich gebeten wurde auf der größten Fachmesse für Musik, der MIDEM in Cannes, zu arbeiten. Ich wusste, dass dies eine Gelegenheit war, die ich nicht ausschlagen konnte. Es gab keine Flüge, die meinem Budget entsprachen, also entschied ich mich, mit dem Zug zu reisen – war das eine gute Entscheidung!

 Es war Ende Februar, als ich die italienisch-französische Grenze passierte und ich wurde von blühenden Mimosen begrüßt, die das Meer atemberaubend umrahmten. Obwohl Cannes nicht mein Favorit unter den Küstenstädten ist - Ich bevorzuge Nizza oder Marseille – hat die Reise einen echten Eindruck hinterlassen. Ich werde immer wieder hierher zurückkommen. Mein Tipp ist, die Hauptreisezeit zu vermeiden und im Frühjahr oder Spätherbst zu reisen, das sind meine Lieblingsjahres- und Reisezeiten.

Diese Bilder entstanden an unterschiedlichen Orten während meiner Reise. Wir fuhren von Nizza aus die Küste runter bis nach Saint-Tropez und wieder zurück nach Nizza. Unsere erste Station war das Hotel L'Abbaye in Colle sur Loup in einem kleinen Dorf in den Hügeln zwischen Nizza und Antibes. Häufig übernachten wir in airbnb Unterkünften, diesmal jedoch wollten wir uns den Luxus eines schicken kleinen Hotels gönnen.

Auf dem Weg nach Westen verbrachten wir einen Nachmittag in Grasse, der Welthauptstadt des Parfüms. Die Bewohner machten sich die lokalen Pflanzen zunutze – stellt euch hier den Duft von Lavendel, Jasmin und Orangenblüten vor – und begannen schon in den 1600 Jahren mit der Parfümproduktion. Obwohl ein großer Teil der Parfümherstellung mittlerweile in billigere Länder verlagert wurde, kann man noch immer die Fabriken von Fragonard und Gallimard besuchen und sehen, wie die Essenzen destilliert und Seifen hergestellt werden.

An dem Tag, als wir Grasse besuchten, braute sich ein Sturm zusammen, was die Stadt in eine schöne düstere Atmosphäre tauchte. In Saint-Tropez besuchten wir die Villa Kérylos, wieder auf Empfehlung einer meiner Bräute, die in Betracht gezogen hatte, dort zu heiraten (Ich warte immer noch darauf, eine Hochzeit in diesem unglaublichen Ort zu fotografieren). 

Die Villa wurde für einen wohlhabenden Archäologen in den frühen 1900er Jahren gebaut, im griechischen Stil - oder um genau zu sein, von einer griechischen Villa aus dem 2. Jahrhundert vor Christus inspiriert. Wenn ihr euch für Architektur oder Innenraumgestaltung interessiert und in der Region seid, geht hin! Ihr bekommt nicht nur einen Einblick von der antiken griechische Architektur, sondern auch einen Eindruck des Geschmacks und der Ästhetik des Jet-Set-Lebens der 1900er Jahren. 

Während unserer Reise las ich F. Scott Fitzgeralds "Tender is the Night". Das Buch wurde im Jahre 1934 veröffentlicht und handelt von der Schickeria der Französisch Riviera. Es ist zwar nicht das einfachste Buch, Fitzgeralds reiche Prosa sorgt manchmal für eine verwirrende Handlung, aber ihr bekommt einen wunderbaren Sinn für Zeit und Ort: Das internationale Jet-Set-Leben an der Französisch Riviera in den 20er Jahren.

Wir beendeten unseren Trip in Nizza, der bezaubernden Hauptstadt der Region. Die wunderbare Sache an Nizza ist, dass es nicht nur eine schöne Stadt an der Küste ist, mit einem malerischen alten Teil und einer Fülle von Cafés und Läden... Es ist auch eine lebende und atmende Stadt, weit davon entfernt nur eine Touristen Attraktion zu sein.

Wenn du an Vintage Fashion intessiert bist, empfehle ich Caprice Vintage zu besuchen wenn du dort bist. Die Auswahl an Vintage Kleidern, angefangen in den 30ern, ist exzellent, und selbst wenn keins der Kleidungsstücke passt, sind immer Hüte, Sonnenbrillen und Schmuck da... Oder die kleine 1930er Handtasche, die dich zu einer echten F. Scott Fitzgerald Heldin macht.


 
 

FOTOGRAFIN TERESA MARENZI

Berlin, Deutschland

Ich bin Teresa Marenzi, die eine Hälfte von Iconoclash Photography. Zusammen mit meinem Mann Daniel – wir sind beide in Wien geboren – spezialisierten wir uns auch Hochzeits- und Portraitfotografie. Mein Weg zur Fotografie war nicht gradlinig - Ich habe einen Master in Literatur und studierte Regie. Reisen liegt mir jedoch in den Genen. Meine Eltern nahmen mich im Alter von drei Jahren mit auf die Philippinen, wo mein Vater arbeitete und ich habe es genossen, Orte zu entdecken, die ich nicht kannte.

Unsere letzte Reise, eine unserer absoluten Lieblingstouren, führte uns nach Sizilien, wo wir auf einer Orangen-Farm in der Nähe von Catania im vergangenen September heirateten.

Ihr könnt Teresas Fotografie auf ihrem Blog verfolgen und ihre Fanpage hier besuchen. 

Luzern, Schweiz / Isabel Sacher

Luzern, Schweiz / Isabel Sacher

La Réunion, Indischen Ozean / Sophie Saller

La Réunion, Indischen Ozean / Sophie Saller