You only have one moment. This short moment is your life. Just a small glimpse called now.

But all we do is wait. For the moment when all thing will come together? Maybe they never will.

Maybe we should 

Stop Waiting. And Just Go.

Kuba | Erich McVey Photography

Kuba | Erich McVey Photography

0001-Cuba by Erich McVey.jpg

Wenn man im Ausland mit vier unglaublich talentierten Fotografen reist, gibt es einen großen Druck, schöne Bilder zu schaffen und die Essenz des Orts einzufangen. Dies ist vor allem der Fall, wenn das Ziel die einzigartige Nation Kuba ist, und die Fotografen Jose Villa, Joel Serrato, Bryce Covey und Lane Dittoe sind. Wir beschlossen, eine „Männer-Reise“ zu machen im Januar 2013. Auf unserem zehntägigen Abenteuer, lernte ich viel über die Lebensweise, die Landschaft, die Menschen, und wie einfach es ist, tolle Fotos solch einer schönen Umgebung aufzunehmen.

Wir begannen unsere Reise in Havanna, der mit Abstand bevölkerungsreichsten und städtischsten Stadt in Kuba. Ich kann ehrlich sagen, ich war noch nie an einem Ort wie Havanna, wo ich die Straßen mühelos für zehn Stunden am Tag erkunden und nur selten die gleiche Szene sehen konnte, und die Inspiration nie aufhörte. Die Farben, die Gebäude, die Menschen, und die Autos bieten endlose fotografische Möglichkeiten während unserem viertägigen Besuch. So spannend es auch war, zu wissen, dass ich viele Filmrollen mit Bildern füllte, auf die ich stolz sein würde, nahm ich von den Erfahrungen in den Straßen und der Interaktion mit den Menschen noch mehr mit.

So wenig sie auch hatten, und so prekär wie ihre Lebenssituation auch war, ich fühlte mich nie im geringsten bedroht, auch beim Herumlaufen durch überfüllte Straßen mit einem Arm voller teure Kameraausrüstung. Ich war an Orten auf der Welt, wo die Menschen viel mehr hatten, aber ich mich weniger sicher fühlte. Wir sahen alles von Grundschulkindern, die durch die Straßen maschierten und politischen Phrasen sangen, zu Kleiner-Liga-Trainings und bis zum Ansturm von Kindern, die am Ende des Tages aus der Schule kommen.

Als wir uns mit Bürgern von Kuba trafen und mit ihnen sprachen, haben wir erfahren, dass der allgemeine Konsens ist, dass sie kein kommunistisches Land sind. Sie identifizieren sich am meisten mit einer sozialistischen Regierung. Ich kann nicht sagen, dass ich ging und etwas mit der komplexen politischen Landschaft anfangen konnte, aber die Leute schienen einigermaßen glücklich und zufrieden.

Die zweite Etappe unserer Reise führte uns in der Stadt Viñales, auf einem abgelegenen Teil der Insel. Leider lag ich die meiste Zeit im Bett mit einer Grippe in Viñales, während die anderen Jungs  die Chance hatten, einen Jahrzehnte alten Tabak Bauernhof zu besuchen, wo sie einen 80 Jahre alte zigarrenrollenden Landwirt das machen sahen, was er am besten kann. Ich verpasste auch auf die Eselreiten durch die Berge (Ich ärgere mich immernoc dass ich all diese Erfarhungen verpasst habe… beim nächsten Mal!). Die Dinge waren sehr in der ländlichen Gegend um Viñales verbreitet, aber man konnte sehen, dass die Leute es geschätzt haben und auf den Tourismus setzten, der ein eine benötigter Beitrag zu ihrer Wirtschaft war.

Als letztes Ziel besuchten wir die unberührte Südküste, wo der frische Hummer süß und günstig war, und Cristal (Bier) floss wie Wein. Ich war kein Hummer-Experte, als wir unseren Ausflug begannen, aber als wir zurück in die Staaten flogen, hatte ich erfolgreich zehn Tage lang mindestens einmal am Tag Hummer gegessen. Nehmt die Butter und Knoblauch Sorte, und ich kann versprechen, dass, wo immer ihr auf der Insel seid, ihr nicht enttäuscht werdet.

Wir kamen in Trinidad an und die mitreisende tropische Aussicht auf die Küste hat mich sofort begeistert. Obwohl es viel zu entdecken gab in den Städten und an der Küste entlang, haben wir die Möglichkeit genutzt, zum Entspannen und unsere Haut zu bräunen am Strand. Kuba ist für sein herrliches Wasser und freien Riffs bekannt. Wir mieteten uns einen Katamaran, um etwa eine Meile heraus zu fahren zu einem der unberührtesten Riffe der Welt, für einen unvergesslichen Schnorchelausflug. Hinweis: Versucht nicht, Gruppenfotos zu machen während ihr Schnorchelmasken tragt. Eine Schnorchelmaske macht, dass sich auch die die attraktivsten der Menschen unwohl fühlen.

Seit meinem Besuch in Kuba, habe ich Reisen nach Frankreich, Norwegen, Haiti, Neuseeland und Dutzende von anderen schönen Orten in den Vereinigten Staaten gemacht. Ich kann ehrlich sagen, dass Kuba mich als Fotograf genauso inspiriert und begeistert hat wie die anderen tollen Orte, die ich das Glück hatte besuchen zu dürfen. Normalerweise stimme ich mit der Idee überein, einen Ort einmal zu sehen und ihn gut zu finden, aber die Schönheit, reiche Kultur und Geschichte von Kuba ist ein Ort, der einen zweiten (und vielleicht sogar dritten) Besuch fordert.


 
 

FOTOGRAF Erich McVey

Oregon, USA

Ich bin Hochzeits-, Portrait- und Editorial Fotograf mit einer Vorliebe für analoge Mittelformatfotografie, natürliches Licht und schöne Landschaften. 

In meiner Fotografie vereine ich dokumentarischen Stil mit Fine Art und versuche ehrliche und zeitlose Bilder einzufangen. 

Mein Job bringt mich überall auf der Welt hin und meine Frau Amy ist immer an meiner Seite. Ich liebe es, neue Orte zu sehen und die Details zu dokumentieren, die jeden Ort einmalig machen. 

Ihr könnt Erichs Fotografie seinem Blog verfolgen und seine Fanpage hier besuchen.

Indien | Martin Holzner

Indien | Martin Holzner

Südkorea | Chris Eberhardt

Südkorea | Chris Eberhardt