You only have one moment. This short moment is your life. Just a small glimpse called now.

But all we do is wait. For the moment when all thing will come together? Maybe they never will.

Maybe we should 

Stop Waiting. And Just Go.

Indien | Martin Holzner

Indien | Martin Holzner

South India.jpg

Eine Reise durch Indiens Süden

Der Süden Indiens - auch „God’s Own Country“ genannt- ist ein Traum. Gerade Varkala ist ein toller Ort um sich zurück zu ziehen. Etwas abseits vom Cliff, wo der Tourismus Tagesgeschäft ist, erlebt man das typische Indische Leben. Man kann sich einen Roller mieten und sehr leicht benachbarte Dörfer erkunden, eine Bootstour auf den Backwaters machen oder am Meer entlang fahren. Ein sehr empfehlenswertes Restaurant zum Essen am Cliff ist übrigens das neue Bohemian Restaurant!

Nach Kanyakumari ans Ende der Welt

Bei einem unserer Abenteuer sind wir nach Kanyakumari auch „Ende der Welt“ genannt, dem südlichsten Punkt Indiens gereist. Man trifft nicht viele Ausländer sondern viel mehr Inder dort, die selbst Urlaub machen und das selbst kann schon eine Attraktion sein. Das Highlight dort ist der Sonnenaufgang. Auf jedem Hoteldach gibt es Sunrise und Sunset Plattformen und früh morgens -noch vor dem Sonnenaufgang- scheint die ganze Stadt wach zu sein und Scharen von Menschen pilgern zum Meer. Wir folgten ihnen und standen irgendwann erwartungsvoll zwischen jeder Menge Indern die sehnsüchtig auf den Sonnenaufgang warten während Leute mit dem Rad vorbei fahren und versuchen ihren Kaffee und Tee an den Mann zu bringen. 

Stille, Meditation und Community

Eine weitere Reise ging für uns nach Auroville. Es ist absolut untypisch für Indien denn dort hat sich eine Community aller Nationen, dem Traum der Gründer von Auroville folgend, ihren eigenen Flecken Land gestaltet. Der Mittelpunkt, der Matrimandir ist wirklich sehenswert. Es ist ein Platz der Meditation und Stille, der von den Bewohnern wie ein heiliger Platz behütet wird. Fotografieren ist zwar verboten, aber das Erlebnis dort sollte man sich nicht entgehen lassen.

Weder Tuktuks noch Taxis sind in Auroville leicht zu bekommen, es lohnt sich also auf jeden Fall für kleines Geld einen Roller zu mieten und selbst die Gegend zu erkunden, jedoch sollte man sich den Weg merken. Wir hatten am ersten Tag die Gegend mit dem Rad erkundet und waren irgendwann so verloren, dass wir Google Maps um Rad fragen mussten, denn Englisch spricht in den kleinen Dörfern auch fast niemand.


 
Martin Holzner.jpg
 

Fotograf Martin Holzner

Bayern, Deutschland

Martin liebt Emotionen und Geschichten. Zwei von vielen Gründen warum er das ganze Jahr über als "Herr Holzner" Hochzeiten fotografiert. Die Fotografie gehört wie der Käsekuchen, Angus & Julia Stone oder guter Kaffee zu seinem perfektem Tag.

Ihr könnt Martins Fotografie in seinem Blog verfolgen und seine Fanpage hier besuchen.

Hawaii | Michael Ferire

Hawaii | Michael Ferire

Kuba | Erich McVey Photography

Kuba | Erich McVey Photography