You only have one moment. This short moment is your life. Just a small glimpse called now.

But all we do is wait. For the moment when all thing will come together? Maybe they never will.

Maybe we should 

Stop Waiting. And Just Go.

Kuala Lumpur, Malaysia/ Tami Berger

Kuala Lumpur, Malaysia/ Tami Berger

KualaLumpur_75.jpg

Kuala Lumpur und das wohl unglaublichste Treffen, das erst durch Fernwehosophy möglich werden konnte. Die Hauptstadt Malaysias war als einer dieser 3-Tage-Zwischenstopps geplant, die man auf einer Langstrecke schon einmal einlegt. Sprich wir wären in näherer Zukunft wahrscheinlich nie hier gelandet, wenn wir nicht auf dem Weg nach Neuseeland gewesen wären.

Kuala Lumpur begrüßte uns mit 35°C und machte vor allem mir, nach 11 Stunden Flug und 7 Stunden Zeitverschiebung, schwer zu schaffen. Man sollte zu Hause einfach nicht zu viel im Voraus planen und daher warfen wir alle Pläne über Bord und stiegen kreislaufbedingt am ersten Tag auf den HopOn HopOff Bus um. Wie sich herausstellte war das die beste Entscheidung, da wir die Ausmaße dieser Metropole leicht unterschätzt hatten und weil uns dadurch noch eine der unglaublichsten Reisegeschichten bevorstand.

An diesem Tag trafen wir nämlich auf unserer zweiten Busrunde und besser akklimatisiert auf Caro & Martin. Zwei Weltreisende, deren Geschichten ich gerne lauschte. Wie es nunmal so ist, sobald man in einer Stadt mit ca. 1,5 Mio. Einwohnern seine Landessprache vernimmt, kommt man ins Gespräch und sagt sich kurz darauf Lebewohl ohne große Hintergedanken.

Am nächsten morgendlichen Facebook-Check dann der Aufschrei, Fernwehosophy kündigte meinen Miami-Reisebericht an und erwähnte beiläufig unseren KL-Aufenthalt. Darunter ein Kommentar: "Wir sind auch gerade in KL, vielleicht trifft man sich ja noch."  Zwei Klicks später fand ich heraus, dass Caro & Martin hinter dem Kommentar steckten. Genau die beiden, die wir ja gestern in der Metropole mit 1.500.000 Einwohnern bereits getroffen hatten!

Unglaublicher hätte es nicht kommen können. Ich klärte die beiden im Social Network auf und vollkommen sprachlos von diesem Zufall verabredeten wir uns für abends zum Essen und auf ein (oder auch ein paar mehr Bier) in Chinatown ^^. An dieser Stelle noch einmal tausend Dank an dies wundervolle Plattform Fernwehosophy, ohne die dieses wunderbare Treffen nicht möglich gewesen wäre. Reisen werden eben durch die Menschen gemacht, denen man auf seinem Weg begegnet.

Wenn ihr die Bilder des Restaurants weiter unten seht: keine Sorgen! 4 unterschiedliche Gerichte und kein Mal Magen-Darm! Probieren müsst ihr hier übrigens unbedingt die nussigen Lotus-Wurzeln. Neben den typischen Sehenswürdigkeiten, wie den Petronas TwinTowers (als achthöchstes Gebäude der Welt) haben wir uns mit Bala, dem besten, geduldigsten und ehrlichsten Guide, den wir über wegowithanuar.com gefunden hatten, die beeindruckenden Kalksteinhöhlen Batu Caves, die mehrere Hindutempel und unzählige Makaken-Äffchen beherbergen angeschaut. Einfach ein Must See, falls ihr euch Kuala Lumpur und Umgebung anschauen möchtet. Der Weg führte uns ebenfalls in eine Elefantenauffangstation, die verwaiste Elefanten aufnimmt und aufpäppelt. Bei unserem nächsten Besuch würden wir uns noch die Tipps der Einheimischen zu Herzen nehmen und uns das Unesco Weltkulturerbe, die Hafenstadt Melakka anschauen. Dazu haben wir bestimmt nochmal die Möglichkeit, denn Kuala Lumpur hat Lust auf mehr gemacht. Mehr Asien, mehr vollkommen Anderes, mehr das Wesentliche im Leben spüren.

P.S. Wer sich mit einem Ausblick, der mit dem Ausdruck Wow definitiv noch untertrieben ist, belohnen möchte, bucht das Traders Hotel mit Blick auf die Petronas Twin Towers. Besonders bei Nacht, oder aus dem beeindruckenden (jedoch etwas kühlen) Pool im 33. Stock und einem riesigen Panorama-Fenster haben wir diesen Ausblick mehr als genossen.


 
 

HOCHZEITSFOTOGRAFIN TAMI BERGER

Dinslaken, Deutschland

Hi, ich bin Tami aus Dinslaken (das liegt mitten im Herzen vom schönen Niederrhein) und ich bin 28 Jahre jung. Seitdem ich vor knapp 3 Jahren die Fotografie für mich entdeckt habe, sehe ich die Welt irgendwie mit ganz anderen Augen. Ich spüre, lebe, atme Details und neue Eindrücke ein und empfinde mein Umfeld viel aufmerksamer.

Trotz Flugangst wurde das Fernweh bei mir als logische Konsequenz aus meiner Leidenschaft entfacht – mehr sehen, mehr spüren, mehr leben. Ich möchte die ganze Welt entdecken, aber kehre jedes Mal genauso gerne zurück in mein wunderschönes zu Hause mit meinem Herzensmann an meiner Seite.

Ihr könnt Tamis Fotografie in ihrem Blog verfolgen und ihre Fanpage hier besuchen. 

Florida, USA / Cordula Schäfer

Florida, USA / Cordula Schäfer

Kathmandu, Nepal / Weddingpilots

Kathmandu, Nepal / Weddingpilots