You only have one moment. This short moment is your life. Just a small glimpse called now.

But all we do is wait. For the moment when all thing will come together? Maybe they never will.

Maybe we should 

Stop Waiting. And Just Go.

Oman | Stephanie Brielmayer & Paul Mazurek

Oman | Stephanie Brielmayer & Paul Mazurek

Header1-Oman.jpg

Als wir uns den Oman als Reiseziel aussuchten, wussten wir noch nicht, wie vielseitig dieses Land sein würde und wie sehr uns unsere Reise gefallen und prägen würde. Wir haben den Oman und seine Menschen nicht nur kennen, sondern buchstäblich lieben gelernt. Unser Entschluss in den Oman zu reisen entstand vor allen Dingen aus der Idee heraus, ein möglichst authentisches arabisches Land zu bereisen. Schon lange hatten wir Interesse daran, die arabische Kultur näher und besser kennen zu lernen. Nach einer vierwöchigen Reise durch den Oman konnten wir nun feststellen, dass wir nicht nur der Kultur, den Menschen und der Religion dort näher gekommen sind, sondern gleichzeitig viel mehr über uns selbst erfahren haben.

Begonnen hat unsere Reise mit einer individuellen Jeeptour durch den Osten und das Landesinnere. Wir durchquerten traumhafte Oasen – die Wadis und wanderten entlang der alten Wasserkanäle – die Falaj. Nach längeren Wanderungen glich es einem Naturwunder, wenn oft plötzlich ein See umgeben von Palmen inmitten einer Steinwüste auftauchte. Als wir hier ins Wasser sprangen, fühlten wir uns eins mit der Natur. Diese herrlichen Oasen waren definitiv eines unserer absoluten Highlights.

Ein weiteres Highlight war die Ras al Khaimah Wüste im Nordosten des Omans. Eine Nacht bei Beduinen in Strohhüten zu übernachten ist wirklich mehr als ein Erlebnis. Wir sind der festen Überzeugung, dass einige der Geschichten von 1001 Nacht hier geschrieben wurden. Die Stimmung in der Wüste – besonders bei Sonnenauf- und Untergang war unbeschreiblich schön.

Neben den Naturschätzen waren es immer wieder die Menschen, die uns faszinierten und die den Oman prägen. Die Omanis sind offene, liebenswürdige Leute, die immer interessiert an einen kurzen Plausch sind und manchmal auch Zeit für einen gemeinsamen Kaffee haben. 

Auch in Nizwa, unserem nächsten Ziel, durften wir freundliche Menschen kennenlernen. Nizwas Umgebung ist reich an Festungen und schönen Bergdörfern. Die Highlights hier waren der traditionelle Viehmarkt, wo man das Treiben der letzten Jahrhunderte spüren kann, und die Festung Jabrin. Diese erscheint wie eine Fata Morgana mitten im kargen Umland. Sie ist nicht nur architektonisch wunderschön und erstrahlt in unglaublichen Farben und Formen, sondern ist auch reich an Geschichte.

Nach unserer Jeeptour verbrachten wir noch einige Tage in Muskat. Die Hauptstadt wirkt wie eine wunderschöne grüne Kleinstadt am Meer. Auch hier fühlten wir uns stets wohl und sicher. Die Moschee in Muskat ist allein schon aufgrund ihrer Architektur sehr faszinierend. Wobei es hier das erste Mal während unserer Reise der Fall war, dass Steffi als Frau das Gefühl hatte durch die strikte Kleiderordnung nicht frei zu sein. Die Abaya, das traditionelle islamische Überkleid, ist für europäische Frauen definitiv gewöhnungsbedürftig. Dennoch war es eine interessante Erfahrung, einmal die traditionelle Kleidung der Frauen zu tragen.  

Unserer Meinung nach ist ein Besuch in den Hotels rund um Muskat ein absolutes Muss. Die Hotelareale versprühen Luxus ohne dekadent und protzig zu wirken. Das The Chedi in Muskat ist eine Oase der Ruhe und das Al Bustan Palace, dessen neunte Etage immer für den König reserviert ist, weiß Kultur und Tradition mit Moderne und Luxus zu verbinden. 

Am Ende unserer Reise ging es zum Entspannen in den Süden Omans nach Salalah. Hier ließen wir unsere Reiseeindrücke Revue passieren und genossen die Zeit mit Meer, Strand und Sonne, bis es schließlich zurück in unsere Heimat ging. Wir waren und sind immer noch sehr begeistert vom Oman als Reiseziel und können es jedem ans Herz legen, dieses vielseitige und offene Land zu besuchen.


 
 

Stephanie Brielmayer & Paul Mazurek

Regensburg, Deutschland

Paul & Stephanie sind sowohl beruflich als auch privat ein Paar und eingespieltes Team. Als hauptberufliche Fotografen lieben sie es zu reisen, die Natur, fremde Kulturen und Sprachen zu entdecken und grundsätzlich immer offen für Neues. Sie sind gern spontan, sehr neugierig, lieben es neue Menschen kennenzulernen, gegenseitig voneinander zu lernen und Spaß zu haben. Bei ihrer Fotografie liegt es ihnen besonders am Herzen Erlebnisse, Emotionen und Augenblicke authentisch und natürlich festzuhalten

BLOGFACEBOOKINSTAGRAM

Cornwall | Eneka Stewart

Cornwall | Eneka Stewart

Kuba | Thomas Brauchle

Kuba | Thomas Brauchle