You only have one moment. This short moment is your life. Just a small glimpse called now.

But all we do is wait. For the moment when all thing will come together? Maybe they never will.

Maybe we should 

Stop Waiting. And Just Go.

Paris, Frankreich / Rebecca Yale Photography

Paris, Frankreich / Rebecca Yale Photography

Es gibt wirklich keine andere Stadt in der Welt wie Paris. Die Stadt der Liebe, die Stadt des Lichts, die Mode- und Kunstmetropole der Welt. Es gibt ein Wort auf Französisch, das ich liebe, „Flaneur“ – jemand, der durch die Straßen schlendert als Stadterkunder. Wann immer ich Paris besuche, ist es mein Ziel ein Flaneur zu sein und einfach nur das Weser der Stadt aufzunehmen bei einem Spaziergang auf den Bürgersteigen und zu genießen was sie alles zu bieten hat. Ich hatte das Vergnügen für 6 Monate in Paris zu leben während meines Kunstgeschichte-Studiums im College, so konnte ich schnell alle touristischen Attraktionen von meiner Liste streichen, und das wirkliche Leben in der Stadt genießen. Immer wenn ich die Stadt besuche, versuche ich die Rolle eines Einheimischen einzunehmen, der nach Hause zurück kehrt anstatt wie ein Tourist von einem Ort zum anderen zu rennen.

On Sundays in Paris most of the stores are closed, including supermarkets, and as an American this is a huge change.  While I was living there for the first few weeks it was a big adjustment because I always did my grocery shopping on Sundays.  However, I quickly discovered that on Sunday’s wonderful fresh food markets pop up around the city with delectable cheeses, fresh fruit, roasted chicken with fingerling potatoes and fresh seafood!  It is marvelous and the perfect way to spend a Sunday in Paris!   I highly recommend Marche Moffetard where these photos were taken.  There’s live music and you can sit at one of the cafes and take in the scene while sipping an espresso or grab food to go and some wine and beautiful flowers and head over to nearby Jardin du Luxembourg for a romantic picnic in the park.

Wenn man Paris noch nie besucht hat, auch wenn es wunderbar war einen Tag lang Flaneur zu sein, gibt es einige wunderbare Orte, die man besuchen muss! Die meisten Menschen werden die großen Museen wie dem Louvre, Musée d'Orsay und das Centre Pompidou besuchen, sie sind alle unglaublich und man sollte nicht verpassen sie zu besuchen, aber mein Lieblingsmuseum in Paris ist das Museum „L’Orangerie“ im Jardin Tuileries, das eine der beeindruckensten Sammlung des Impessionismus der Welt hat. Mein Lieblingsraum in ganz Paris ist der weiße runde Raum im Museum, dessen Wand mit Monets Seerosen getäfelt ist und sich wie ein Traum anfühlt. Eine Lieblingsbeschäftigung von mir in Paris ist, am Vormittag durch das Museum zu laufen, wenn es noch ruhiger und weniger überlaufen ist und dann raus zu gehen zu den Brunnen im Jardin Tuileries und ein Eis in der Sonne zu genießen.

Paris ist bekannt für seine Küche und es stehen viele Restaurants zur Wahl für bemerkenswerte Abendessen. Wenn man seinen Sonntag auf den Märkten verbringt, möchte man abends vielleicht ein günstigeres Essen an diesem Abend, aber für einen unterhaltsamen Abend habe ich zwei Lieblingsrestaurants in Paris, die ein wenig luxoriöser sind, aber man sollte sie sich nicht entgehen lassen. „Le Ciel de Paris“ ist ein wunderschönes Restaurant, das oben auf dem Tour Montparnasse ist, dem höchsten Gebäude in ganz Paris, und einen unvergleichlichen Ausblick über die ganze Stadt hat und sogar mit Blick auf den Eiffelturm. Das Essen ist lecker und wenn man bei Sonnenuntergang dort ist, kann man dem Himmel zusehen, wie sich seine Farben von blau zu rosa und zu schwarz ändern. Für eine richtige Feinschmecker-Erfahrung ist die „Ze Kitchen Galerie“ wundervoll mit einem Mehrgängemenü gefüllt mit gastronomischen Überraschungen, wo das Essen genauso schön zubereitet wird wie die Kunst in den Museen von Paris!

Es gibt keinen falschen Weg Paris zu entdecken, egal ob man Couscous in der Nähe von Notre Dame isst, einen Crêpe in der Nähe von Bastille oder ein Fünf-Gänge-Menü in einem Michelin-Restaurant, Hauptsache es folgt ein Drink spätabends in einer der schönen Jazz-Bars in St. Germain, wo man einen guten Wein trinken und Live-Musik genießen kann!


 
 

Fotografin Rebecca Yale

New York / Los Angeles, USA

Rebecca Yale ist eine Fine Art Hochzeits- und Reisefotografin, wohnhaft in New York und Los Angeles.  Sie besuchte die New York Universität wo sie Dokumentations- und Fashionfotografie studierte. Rebecca’s preisgekrönte Arbeit wurde weltweit publiziert in Sophisticated Weddings bis zu Scientific American.

Ihr könnt Rebeccas Fotografie in ihrem Blog verfolgen und ihre Fanpage hier besuchen.

Côte d'Azur, France / Forma Photography

Côte d'Azur, France / Forma Photography

Prague, Czech Republic / Siegrid Cain

Prague, Czech Republic / Siegrid Cain