You only have one moment. This short moment is your life. Just a small glimpse called now.

But all we do is wait. For the moment when all thing will come together? Maybe they never will.

Maybe we should 

Stop Waiting. And Just Go.

Philippinen, Südostasien/ Ana Fernweh

Philippinen, Südostasien/ Ana Fernweh

Urlaub auf den Philippinen

Philippinen, das Land der Tausend Inseln. Unser Ziel: Vier Inseln in vier Wochen. Und ein langjähriger Traum, der endlich in Erfüllung gehen sollte. Drei Monate hat die Planung gedauert und es war jede Sekunde wert.

Wir sind wie alle Philippinen Reisenden erstmal in Manila gestartet. Nach zwei Nächten in einem Luxushotel ging es in die Provinz. Über Nacht mit dem Bus nach Banaue, zu den berühmten Reisterassen. Willkommen in einer anderen Welt, fernab von Moderne und Technologie! Und da standen wir nun, vor einer Traumkulisse mitten in den Bergen umgeben von unendlichen Reisterassen. Überwältigt von dieser Landschaft und den einfachen Lebensbedingungen der Menschen dort, ging es ab in den Süden zum Lake Tal, um von dort mit der Fähre nach Boracay überzusetzen.

Krasser konnte die Veränderung nicht sein. Vor einem Tag haben wir noch im Busch gewohnt, und ein Tag später waren wir im modernen Urlaubsparadies. Ich weiß, Boracay ist die Touristen-Insel schlechthin, aber ich wollte einmal in meinem Leben diesen berühmten weißen Strand sehen und darüber laufen. Und es hat mich total beeindruckt, als ich das erste Mal zwischen den engen Häusergassen diesen wunderschönen weißen Strand erblickt habe. Aber was ich da noch nicht wusste, es sollten noch viel schönere Strände folgen.

Unsere dritte Station war Bohol. Besser gesagt die angrenzende Insel Panglao. Bekannt als mit das Beste Tauchgebiet auf den Philippinen. Neben dem Tauchschein-Machen haben wir kurzerhand auch noch Bohol erkundet, mit seinen Chocolate Hills und den putzigen Tarsieren (kleine Äffchen mit Riesenaugen).

Und dann kam unser Highlight. Die Insel Palawan. Was folgte waren zehn Tage pure Entspannung. Kilometerlange einsame Strände. Paradiesische Inseln, die wir nicht mehr verlassen wollten. Eine faszinierende Unterwasserwelt. Fröhlich, hilfsbereite, immer singende Menschen, die ihre Tricycles durch die Gegend fahren.

Nach vier Wochen hatte mich dieses Land völlig in seinem Bann gezogen. In Deutschland wieder angekommen, wollte ich nur noch zurück zu den immer glücklichen und singenden Philippinos. Es wird definitiv nicht die letzte Philippinen Reise bleiben. Denn dieses Land hat noch so viel mehr zu bieten.

Reisezeit

Wir waren den gesamten November auf den Philippinen. Eigentlich gilt der November noch als Übergang von Regenzeit zu Trockenzeit und wird nicht empfohlen als Reisezeit. Aber wir hatten Glück und hatten bis auf ein, zwei Tage immer Sonne. Laut Lonely Planet ist die beste Reisezeit von Januar-Mai.

Reisebudget

Der Flug hat uns pro Person ca. 800 Euro gekostet. Gebucht fast ein Jahr im Voraus. In den beliebten Touristengegenden (Palawan) ist es sinnvoll, von Deutschland aus schon die Unterkunft zu buchen. Wir hatten auf Palawan nichts gebucht und hatten auch fast keine Unterkunft mehr bekommen, da alles ausgebucht war. Genauso Inlandsflüge. Je früher man sie von Deutschland aus bucht, desto günstiger. Beliebte, günstige und gute Airline ist Cebu Pacific. Unser Budget lag bei ca. 5000 Euro für zwei Personen, inklusive aller Flüge (Hin- und Rückflug auf die Phillippinen und drei Inlandsflüge), Unterkünfte (manche Low-Budget, manche etwas gehobenere Kategorie), Essen, einem Tauchkurs und zwölf weiteren Tauchgängen und alle anderen Aktivitäten, wie Inselshopping, Sightseeing uws.

Aktivitäten und Sehenswertes auf den Philippinen

Wir empfehlen: Insel Palawan und Inselhopping rund um Palawan, Reisterassen von Banaue/Batad und German Island, Palawan. Auch Tauchen sollte man sich auf den Philippinen nicht entgehen lassen. Was noch auf meine Liste steht ist das Tauchen mit Walhaien, die wir beim letzten Mal leider nicht gesehen haben.

Um alle Infos über die Insel zu bekommen, ist das Art Cafe auf Palawan sehr empfehlenswert. Das Hotel Bahay Boracay auf Boracay ist wirklich sehr zu empfehlen. Es wird von einer super lieben Schweizerin betrieben, die sehr viel Gespür für Stil hat. Wunderschöne Maisonette Wohnungen, in denen man sich wie im Paradies fühlt. Zwar ein bisschen teuerer aber für zwei Nächte auf jeden Fall toll.

Insider Tipps für Philippinen

Der Strand von San Vicente ist ein Geheimtipp. Es ist schwer dorthin zu kommen, da keine wirklichen Strassen angelegt sind. Vor Ort gibt es nur ein Hotel - Peace & Love Ressort. Aber der Strand ist es einfach wert. Kilometer langer Strand mit keiner Menschenseele. Man sollte nur wegen den Sandfliegen aufpassen und sich vorher schön eincremen. Hier ist man auch mitten zwischen den Einheimischen, die nicht alle Tage Touristen zu Gesicht bekommen und man bekommt hautnah das Hinterland Leben mit.

Die Einheimischen

Die Philippinos haben mich sehr bewegt. Obwohl sehr arm und in sehr armen Verhältnissen lebend, sind sie immer fröhlich und singen den ganzen Tag. Das wichtigste für diese Menschen ist die Familie. Diese Menschen sind einfach glücklich, obwohl sie nur wenig haben und das hat mich sehr fasziniert und zum Nachdenken angeregt. Ich wünschte unsere westliche Welt, wäre ein bisschen, wie die Philippinen und mehr Menschen würden hier einfach pfeifend und singend durch die Strassen laufen.

In der Fotografen Tasche

Ich hatte meine Nikon d7000 mit dem Nikkor 24-70mm 2.8g dabei. Es gab keine unfotogenen Orte auf meiner Reiseroute. Die Philippinen sind sehr abwechslungsreich und es gab immer ein Motiv zum fotografieren. 


 
 

Fotografin Ana Fernweh

Stuttgart, Deutschland

Hi, ich bin Ana. Neben der Fotografie liebe ich es so oft es geht zu verreisen. Mein ständiger Begleiter dabei ist natürlich die Kamera. Die Liebe zur Fotografie fing mit dem Reisen an und ging dann soweit, sie zum Nebenberuf zu machen. Eines Tages wird sie hoffentlich auch zum Hauptberuf. Bis dahin freue ich mich auf die nächsten spannenden Reiseziele, die auf meiner langen Liste stehen und auf die faszinierenden Menschen, die ich in Zukunft kennenlernen und fotografieren darf.

Ihr könnt Ana's Fotografie in ihrem Blog verfolgen und ihre Fanpage hier besuchen. 


Das könnte Dich auch Interessieren:

Neuseeland / Isabel Sacher

Neuseeland / Isabel Sacher

Reise nach Damaraland, Namibia | Belka Berlin

Reise nach Damaraland, Namibia | Belka Berlin