You only have one moment. This short moment is your life. Just a small glimpse called now.

But all we do is wait. For the moment when all thing will come together? Maybe they never will.

Maybe we should 

Stop Waiting. And Just Go.

Santorini, Griechenland / Andrea Rufener

Santorini, Griechenland / Andrea Rufener

Ruhig. Schön. Warm. Gutes Essen. Als mein Schatz und ich uns Anfang 2014 Gedanken darüber gemacht hatten, wo wir im darauffolgenden Herbst hinwollten, waren das die Kriterien, die uns wichtig waren. Wir wollten uns eine Auszeit gönnen, weg von der Hektik des Alltags, weg vom Stress, vom Lärm, von Verpflichtungen. Irgendwo hin, wo man die Seele baumeln lassen kann. Und wo’s auch im September noch Sommer ist.

Unsere Wahl war schnell getroffen: Santorini, Griechenland. Die halbmondförmige Insel im tiefblauen Meer mit den hübschen, weissen Häuschen. Eine wundervolle Woche lang liessen wir uns die Sonne auf den Bauch scheinen, plantschten im angenehm warmen Meer, genossen die Aussicht vom Liegestuhl aus am schwarzen Kieselstrand in Kamari und assen mit einer Begeisterung griechisches Essen, als gäbe es kein Morgen. 

Hoch oben am Rand der Kraterwand, im Westen der Insel, liegen Dörfer mit wohlklingenden Namen wie Imerovigli, Fira oder Oia. Wie weisse Bänder schmiegen sich die getünchten Häuser an die kargen Felsen, und ich hätte stundenlang durch die Gassen schlendern können; mal links abbiegen, mal rechts, ohne Ziel, aber mit viel Zeit. Weil es hinter jeder Ecke wieder etwas Schönes zu entdecken gab, weil überall neue, wundervolle Fotomotive warteten. Und wenn man sich an all den Häusern und den Kirchen mit den leuchtend blauen Kuppeln sattgesehen hatte, blieb einem immer noch die überwältigende Aussicht vom Kraterrand: vulkanische Inseln, tiefblaues Meer, azurblauer Himmel. Und weit und breit (fast) keine Wolken in Sicht. 

Man sagt, dass der Sonnenuntergang in Santorini zu einem der schönsten der Welt gehört. Und es stimmt. Die Sonne, die glutrot am Horizont im Meer versinkt – das war ein ganz besonderes Highlight für uns. 


 
 

FOTOGRAFIN ANDREA RUFENER

Bern, Schweiz

Ich bin Andrea. Schweizerin. Liebhaberin von Sonnenschein, guten Büchern, Schuhen und Katzen. Jemand der oft und zu laut lacht. Fotografin für Menschen, die sich lieben.

Ihr könnt Andreass Fotografie in ihrem Blog verfolgen und ihre Fanpage hier besuchen.

Cape Town Area, South Africa / Amanda Drost

Cape Town Area, South Africa / Amanda Drost

Dominica: Wo sich Indiana Jones und Jack Sparrow auf einen Rum treffen würden

Dominica: Wo sich Indiana Jones und Jack Sparrow auf einen Rum treffen würden