You only have one moment. This short moment is your life. Just a small glimpse called now.

But all we do is wait. For the moment when all thing will come together? Maybe they never will.

Maybe we should 

Stop Waiting. And Just Go.

Thailand | Maria Brinkmann & Linda Brozio

Thailand | Maria Brinkmann & Linda Brozio

Thailand, ein Land, welches eigentlich nie auf unserer Reiseliste stand. Normalerweise bevorzugen wir nordische Länder, Berge, alpine Landschaften. Dennoch entschieden wir uns im Februar dazu, dieses Land zu besuchen. Wir wollten Thailand kennenlernen, eintauchen und Land und Leute kennenlernen. Deshalb entschieden wir uns dazu, mit dem Rucksack vier Wochen lang herumzureisen.

Wir starteten unseren Trip, wie wohl jeder Backpacker, in Bangkok. Es war heiß, anstrengend und doch unglaublich faszinierend. Alles war so anders, überwältigend und chaotisch. Unsere Reise führte uns weiter in den Süden, auf die kleine Hippie-Insel Koh Phangan. Tatsächlich ist diese Insel hauptsächlich für ihre Full-Moon Partys bekannt. Wir entschieden uns jedoch gegen diese berühmt-berüchtigten Partys, mieteten ein Moped und erkundeten die gesamte Insel. Wasserfälle, Dschungellandschaften und versteckte Strände ließen uns die Insel mit ganz anderen Augen sehen. Wir mieteten uns einen einfachen Bungalow und ließen uns mitreißen vom Hippie-Lifestyle der Insel. 

Nach fünf entspannten Tagen auf der Insel, reichlich thailändischem Bier und Sand in den Haaren, machten wir uns per Nachtzug auf den Weg in den Norden. Der Nachtzug allein, war ein unvergessliches Erlebnis. In der zweiten Klasse, machten wir es uns auf Hochbetten mehr oder weniger bequem. Zwischen Kakerlaken und offenen Zugtüren, kamen wir mit anderen Reisenden und Einheimischen ins Gespräch. Nach 12 Stunden Fahrt und vielen großartigen Begegnungen landeten wir in Chiang Mai, im Norden Thailands.

Chiang Mai war für uns der schönste Ort der gesamten Reise. Hier ist alles etwas ruhiger, ursprünglich und weniger touristisch. Für uns ist dieser Ort das echte Thailand. Wir aßen dort unglaublich gutes Essen, besuchten gemütliche Bars und schlenderten einfach stundenlang durch die grünen Gassen der Stadt. 

Von Chiang Mai aus ging es über Chiang Rai zum Puh Chi Fah, einem 1. 142 m hohen Berg im Norden Thailands. Wir fuhren mit einem Kleinbus hinauf in das Phi-Pan-Nam-Gebirge. Der Busfahrer nahm uns mit zu seinem Hostel, wo es für uns nur noch Platz im Zelt gab. Wir freuten uns über das Plätzchen und drehten am Abend noch eine Runde im Dorf. Es stelle sich heraus, dass wir dort die einzigen westlichen Touristen waren, weshalb es für uns noch spannender war, sich mit Händen und Füßen mit den Einheimischen zu unterhalten. Um 4 Uhr nachts ging es über einen kurzen, aber relativ steilen Weg hinauf zum Puh Chi Fah. Hier befindet sich übrigens auch eine Landesgrenze zu Laos. Wir beobachteten den Sonnenaufgang und schauten hinab auf ein spektakuläres Wolkenmeer. 

Nach einigen intensiven Tagen ging es wieder zurück nach Bangkok. Zurück ins Chaos, zurück in die Hitze. Wir verbrachten die letzten Tage unter anderem auf dem größten Markt der Welt, besichtigen beeindruckende Tempelanlagen und ließen uns einfach treiben. Thailand hat uns geprägt. Vor allem durch die Gespräche mit den Einheimischen. Wir haben Schattenseiten kennengelernt, aber auch gespürt, wie herzlich und zuvorkommend die Menschen dort sind. Auf Koh Phangan hatten wir eine Panne mit unserem Moped – mitten im Dschungel. Schon nach wenigen Minuten fanden wir Hilfe und unser Moped wurde repariert. Es gab nie einen Moment, in dem wir uns unsicher oder unwohl gefühlt haben. Wir haben inspirierende Menschen kennengelernt und sehen Thailand nun mit ganz anderen Augen. 


 
 

MARIA BRINKMANN & LINDA BROZIO

Hildesheim, Deutschland

Maria & Linda sind Hochzeitsfotografen und Weltenbummler aus Hildesheim. Ihre Herzen schlagen für die Berge, Reisen, abenteuerliche Roadtrips und die Fotografie. Groß geworden sind sie im wilden Osten Deutschlands, genauer gesagt im wunderschönen Harz. Wenn sie nicht gerade eine Hochzeit fotografieren oder durch die Welt reisen, zieht es sie zum Wandern in die Natur. Sie essen gerne Nudeln vom Gaskocher und buchen viel zu oft spontan Flüge. Es macht sie glücklich, ihr kleines Auto zum Wohnmobil umzubauen und darin laut Musik zu hören.

BLOG | FACEBOOK | INSTAGRAM

Färöer Inseln | Franziska Hain

Färöer Inseln | Franziska Hain

Schottland | Flo Huber

Schottland | Flo Huber