You only have one moment. This short moment is your life. Just a small glimpse called now.

But all we do is wait. For the moment when all thing will come together? Maybe they never will.

Maybe we should 

Stop Waiting. And Just Go.

Vancouver Island | Kerstin Weidinger

Vancouver Island | Kerstin Weidinger

ROADTRIP ROUTE über vancouver island

In Vancouver gelandet, stand unser VW-Bus III schon abholbereit am Flughafen. Blöderweise blieb unser Gepäck auf der Strecke, sodass wir die erste Nacht im Hotel übernachten mussten. Sobald wir unsere Koffer hatten, fuhren wir zum Fährenhafen nach Tsawwassen und setzten von dort nach Nanaimo über. Eigentlich hatten wir geplant es innerhalb einen Tages an die Westküste zu schaffen. Allerdings hatten wir da noch nicht mit den unendlichen kanadischen Weiten gerechnet. Das Übersetzen an sich ist eine kleines Highlight. Die Fähren sind top ausgestattet und die Sicht auf Vancouver Island, beziehungsweise auf Vancouver City vom Wasser aus, ist überwältigend.

Von Nanaimo aus sind wir Richtung Port Alberni "getuckert", der halbe Weg bis zur Westküste, nach Uculelet beziehungsweise Tofino. Es wurde finster und begann zu regnen, deswegen suchten wir einen Platz, wo wir den Camper unterstellen konnten. Die Campingsaison hatte offiziell noch nicht begonnen, deshalb fuhren wir an einem geschlossenen Campingplatz nach dem anderen vorbei. Letztendlich hatten wir doch Glück: Im Stamp River Provincial Park suchten wir uns einen Platz mitten im Wald aus und verbrachten unsere erste Nacht in der freien kanadischen Natur. Zum Glück kamen uns ein paar Nachbarn besuchen die vor Mountain Lions warnten. Somit waren abendliche Spaziergänge tabu. Der Stamp River in Beaver Creek hat es uns schon angetan. Es fliegen Weißkopfadler vorbei und Otter lassen sich im wilden Fluss die Sonne auf den Bauch scheinen. Wir haben teilweise die Absperrungen missachtet, um einen noch besseren Blick auf den Fluss zu erhalten. Das geht im Sommer wahrscheinlich nicht so einfach.

Die Straße nach Uculelet ist ca. siebzig Kilometer lang. Ohne Raststation, Tankstelle, Krankenhaus und mobilem Empfang. Uns kamen immer wieder riesige, mit Holz beladene Trucks entgegen. Auf den Straßen ist es fast nicht möglich anzuhalten. Aber wenn man es macht sieht man rundherum glasklares Wasser, Wälder, die besagten Mountain Lions, Wölfe, Bären und dicke, alte, riesige Bäume. Auf unseren Weg nach Tofino fanden wir Farmer Bill’s Country Market, der uns frische Eier und ein Bauernbrot aus Sauerteig verkaufte. Er erzählte uns stolz, dass er das Rezept im Internet gefunden hatte. 

Die Westküste ist ein Nationalpark, er wird von Ranchern gehegt und gepflegt. Hier spazierten wir über Trails und liefen barfuß im Sand herum. Der pazifische Ozean hat eine ganz spezielle und wunderschöne Farbe.

BESTE REISEZEIT FÜR VANCOUVER ISLAND

Von Mai bis Oktober kommen die Wale an der Insel vorbei. Das ist wahrscheinlich sehr spannend zu sehen. Wir waren im April dort, die meisten Campingplätze hatten noch geschlossen und generell wirkte alles so, als würde Vancouver Island gerade aus dem Winterschlaf erwachen. Es war sehr oft feucht und regnerisch, wahrscheinlich ist der Sommer die beste Reisezeit, besonders wenn man draußen in der Natur übernachtet. 

REISEBUDGET FÜR VANCOUVER ISLAND

Der VW-Bus kostete etwa 150 Dollar pro Tag, zuzüglich Sprit. Wenn man ein wenig herumfährt kommt man schnell auf insgesamt 190 Dollar täglich. Für Essen (für uns bestes Sushi weltweit), Trinken (ganz viel Auswahl an Ginger Beer oder Kombucha-Getränken), kann man grob sagen, dass alles um ca. 2/3 teurer ist als in Österreich. Dafür aber auch von allerbester Qualität. 

SEHeNSWÜRDIGKEITEN UND AKTIVITÄTEN AUF VANCOUVER ISLAND

Die Wälder in den Nationalparks entlang der Küste sind wirklich sensationell schön. Ein gepflegter Urwald. Man weiß nie so genau, was einen erwartet und welches Tier einem als nächstes über den Weg läuft. Es gibt eine ganze Menge Trails und Wanderwege, welche zum Entdecken und Erkunden einladen. 

INSIDER TIPPS VANCOUVER ISLAND

Die schönste Gegend ist meiner Meinung nach der Wild Pacific Trail in Ucluelet und Tofino. Der wertvollste Tipp wenn ihr mit dem Auto unterwegs seid: Reservereifen nicht vergessen! Schotterstraßen sind wirklich Schotterstraßen und teilweise mehrere Kilometer lang. Am Besten eine Landkarte mitnehmen, sollte der GPS Empfang mal nicht funktionieren. Nicht nachts im Wald herumspazieren, das könnte übel ins Auge gehen. Kleine Bären sind bestimmt nicht von ihrer Mutter unbeobachtet.

Die meisten Campingplätze sperren nicht ohne Grund erst Anfang Mai auf. Im April ist es doch noch etwas zu kalt. In der Hauptsaison solltet ihr euren Stellplatz sobald wie möglich reservieren, denn campen ist in Kanada ein Volkssport.


 
 

Kerstin weidinger

Linz, Österreich

Freiheitsliebend, mutig, rastlos und mit einer riesigen Portion Lebensfreude - das ist Kerstin. Jede freie Minute verbringt sie in den Bergen und der Natur. Begleitet wird sie unterwegs von Freunden und Hund Sunny. Mit ihren Fotos erzählt sie Geschichten von Überraschungen, Abenteuern und einzigartigen Erlebnissen. Die Details, die das Leben lebenswert und spannend machen, hält Kerstin fotografisch fest.

Blog | Facebook | Instagram

Japan | Paola Cermak

Japan | Paola Cermak

Island | Anja Pöhlmann

Island | Anja Pöhlmann